FARNET
Fisheries Areas Network

Good Practice Project

Old boat engine factory transformed in a multipurpose community hub

Country:
Region: 
Auf der dänischen Insel Ærø wurde eine stillgelegte Bootsmotorenfabrik in ein Gemeinschaftszentrum umgestaltet, in dem lokale Unternehmer der Schifffahrtsindustrie Unterstützung finden. Ziel des Projekts ist die Förderung der Wirtschaft und des sozialen Zusammenhalts auf der Insel.

Description

Viele kleine Inseln haben unter einem Rückgang ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten zu leiden. Auf Ærø war die Motorenfabrik Marstal schon immer eng mit der Handels- und Schifffahrtsgeschichte der Insel verknüpft. Durch die Einrichtung eines Gemeinschaftszentrums auf dem Gelände der stillgelegten Fabrik möchte das Projekt das maritime Erbe der Region bewahren und gleichzeitig dem lokalen Unternehmertum der Schifffahrtsbranche Aufschwung geben.

Das Hauptanliegen des Zentrums, das die Vielfalt der Beschäftigungsmöglichkeiten in der Schifffahrtsindustrie in den Vordergrund stellt, besteht darin, innovative Geschäftsaktivitäten und Unternehmen unter anderem auch im Bereich neuer Technologien und Digitalisierung zu fördern. Die Unternehmer können Co-Working-Spaces anmieten und an den zahlreichen Weiterbildungsseminaren und regelmäßig stattfindenden Workshops teilnehmen. Die Stätte gibt Jungunternehmern die Möglichkeit, sich in die Küstengemeinschaft zu integrieren und somit zum Wirtschaftswachstum, zur lokalen Entwicklung und zum sozialen Zusammenhalt auf der Insel Ærø beizutragen.

Die erste Phase der Umgestaltung der Motorenfabrik wurde im Juni 2019 abgeschlossen. Es wurden neue Betonböden gegossen und zwei neue Toiletten eingebaut. Derzeit stehen den Unternehmern bereits 165 m² nutzbare Bürofläche zur Verfügung. Als nächster Schritt sollen Konferenzräume und eine Garage entstehen. Da das Ziel auch darin besteht, das mit diesem Betriebsstandort verbundene kulturelle Erbe zu bewahren, sind zahlreiche Hinterlassenschaften der stillgelegten Fabrik und seiner Maschinenanlagen im Gebäude ausgestellt.

Results: 

Im Rahmen des Projekts wurden zwei Arbeitsplätze geschaffen, jeweils zur Verwaltung der Büroflächen und im Bereich der Unternehmensberatung. Das Unternehmen MaRe Shipping hat im Gebäude seinen Sitz, während sieben weitere Unternehmen Flächen in den Bürogemeinschaftsräumen angemietet haben, die seit dem 11. Juni 2019 offiziell zur Verfügung stehen.

Transferability: 

Die Zahl der Gemeinschaftszentren und Co-Working-Spaces nimmt in ganz Europa zu. Insbesondere in entlegenen Küsten- und Inselgemeinschaften können solche Projekte dazu beitragen, das Problem der Abwanderung anzugehen. In diesen Regionen können maritime Baudenkmäler, soweit vorhanden, in Gemeinschaftszentren umgewandelt werden, die das Unternehmertum auf lokaler Ebene fördern. Bestände der Vergangenheit werden somit genutzt, um Vermögenswerte für die Zukunft entstehen zu lassen.

Lessons & contribution to CLLD objectives: 

Es ist wichtig, auf der Geschichte und den Traditionen einer Gemeinschaft aufzubauen. Stillgelegte Gebäude müssen im Einklang mit ihrem ursprünglichen Verwendungszweck zu neuem Leben erweckt werden. Von wesentlicher Bedeutung dabei ist die Beratung durch Personen, die ähnliche Initiativen auf den Weg gebracht haben.

Beitrag zum CLLD-Ziel: Förderung des sozialen Wohlergehens und des kulturellen Erbes in Fischerei- und Aquakulturgebieten, darunter auch das kulturelle Erbe der Fischerei- und Schifffahrtsindustrie.

Funding

Total project cost €189 150
FLAG grant €189 150
  • EU contribution (EMFF): €105 530
  • Public contribution (national): €83 620
Beneficiary contribution €135 550

Project information

Timeframe of implementation From Jan 2018 to Jan 2020
Sea Basins
Type of area
Theme

Beneficiary

Motorfabrikken Marstal LLP

Contact details

FLAG Contacts

Mr. Karl Morten Pedersen
+45 62 51 35 05
Denmark
Publication date: 
02/10/2019
PDF Version