FARNET
Fisheries Areas Network

Good Practice Project

Vom Braunkohletagebau zum Anziehungspunkt für die Freizeit- und Berufsfischerei

Country:
Region: 
Die von der FLAG Südraum Leipzig geförderte zügige Umgestaltung eines ehemaligen Braunkohlereviers zu einem "Fischereistützpunkt“ wird sowohl der Freizeit- und Berufsfischerei als auch dem Tourismus am Störmthaler See Auftrieb verleihen.

Description

Das Gebiet der FLAG Südraum Leipzig ist geprägt von zahlreichen künstlichen Seen, bei denen es sich um geflutete Braunkohletagebaue handelt. Die Fischerei an bzw. auf diesen neu angelegten Seen – wie beispielsweise dem Störmthaler See – steckt im Gegensatz zur Teichwirtschaft noch in den Kinderschuhen, stößt aber auf wachsendes Interesse.

Angeln stellt unter den Einwohnerinnen und Einwohnern von Leipzig und Umgebung eine beliebte Freizeitbeschäftigung dar und verzeichnet immer mehr Zulauf. Allerdings ist die fischwirtschaftliche Infrastruktur an den künstlichen Seen nach wie vor unterentwickelt. Aus diesem Grund unterbreitete der Anglerverband Leipzig e. V., der auch ein anerkannter Naturschutzverein ist, der FLAG einen Vorschlag zur Erschließung des wenig genutzten Störmthaler Sees. Der Verband plädierte für den Bau einer Steganlage, die sowohl den Anforderungen von Hobbyanglern als auch jenen der Berufsfischerei gerecht werden sollte. Die Projektplanung erfolgte in enger Abstimmung mit der Kommune, dem örtlichen Fremdenverkehrsamt und einem Berufsfischer, der die Steganlage erklärtermaßen für seinen Kutter nutzen wollte.

Als Mindestinfrastruktur für das Sportangeln hatte der Anglerverband Leipzig e.V. im Jahr 2016 eine Sliprampe gebaut, die im Rahmen des FLAG-Projekts um eine Steganlage mit 20 Liegeplätzen für Angelboote und drei Liegeplätzen für Fischkutter erweitert werden sollte. Inzwischen bietet die Steganlage auch einen Liegeplatz für Boote von Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung.

Bei allen Bauarbeiten spielten Umweltschutzbelange eine wichtige Rolle. So wurden sämtliche Hebeanlagen aus Holz gebaut, das überwiegend von einheimischen Lärchen und Robinien stammt. Der Steg wurde als schwimmende Konstruktion errichtet, damit auf Beton verzichtet werden konnte. Die Stegverkleidung ist ebenfalls aus unbehandeltem Lärchenholz gefertigt.

Results: 

Dem Projekt ist es zu verdanken, dass Anglerinnen und Angler am Störmthaler See jetzt die Infrastruktur vorfinden, die sie zur Ausübung ihres Hobbys benötigen. Zudem wünschen sich die Freizeitfischer im Großraum Leipzig weitere Angelmöglichkeiten, was die FLAG dazu bewogen hat, den Bau einer ähnlichen Steganlage am Zwenkauer See zu fördern.

Das Projekt hat ferner die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass zunächst ein Berufsfischer auf dem See seiner Arbeit nachgehen kann. Er hat sich auf den Fang von Maränen spezialisiert – eine Fischart, die nicht mit der Rute befischt werden kann und auskömmliche Fangmengen ermöglicht.

Transferability: 

Die Erschließung künstlicher Seen in ehemaligen Tagebauen für die Freizeit- und Berufsfischerei setzt in mitteleuropäischen Ländern wie etwa Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik interessantes Nutzungspotenzial frei. Das Projekt diente als Modell für ähnliche Vorhaben auf größerer Fläche und lässt auf eine Steigerung der Erzeugung und des Konsums von Fisch in den betreffenden Gebieten hoffen.

Lessons & contribution to CLLD objectives: 

Erkenntnisse: Größere Projekte wie jenes am Störmthaler See bedürfen insbesondere mit Blick auf die landschaftliche Gestaltung der ehemaligen Tagebaue langfristiger Vorbereitung und Koordinierung. Aus diesem Grund musste der Projektträger gute Ortskenntnisse, die regionalen Besonderheiten und die örtlichen Interessengruppen unter einen Hut bringen. Die unterschiedlichen Blickwinkel der FLAG, des Anglerverbands und der Kommune waren maßgebend für den Projekterfolg und bilden eine wichtige Grundlage dafür, dass andernorts ähnliche Projekte verwirklicht werden könnten.

Beitrag zu CLLD-Zielen: (c) Stärkung und Nutzung des landschaftlichen Erbes von Fischerei- und Aquakulturgebieten unter Einschluss von Klimaschutzmaßnahmen.

Funding

Total project cost €70 754
FLAG grant €56 104
  • EU contribution (EMFF): €42 078
  • Public contribution (regional): €14 026
Beneficiary contribution €14 650

Project information

Timeframe of implementation From Oct 2018 to Apr 2019
Sea Basins
Type of area
Theme

Beneficiary

Anglerverband Leipzig e.V.

Contact details

FLAG Contacts

Ms. Annedore Bergfeld
+49 341 9124927
Germany
Publication date: 
17/09/2020
PDF Version